Rohrleitungsbau

Komplettanbieter

mit modernsten Verfahren

Rohrleitungsbau

Trinkwasser ist weltweit das wichtigste Lebensmittel.

Umfassendes Fachwissen und technische Ausrüstung machen uns zum kompetenten Partner rund um die Trinkwasserversorgung. Neben Trinkwasser gehören auch Brauch- und Löschwasserversorgung sowie Gasleitungen zu einer Gesamtversorgung. Die Herstellung von Abwasserdruckleitungen (ADL) ist diesem Bereich zugeordnet.

Frisch & Faust gewährt Ihnen die gesamte Kompetenz eines Komplettanbieters. Wir errichten, warten und sanieren Rohrsysteme, Hausanschlüsse sowie Ver- und Entsorgungsleitungen.

Weiterhin bieten wir, neben den herkömmlichen Verfahren, auch moderne, grabenlose Rohrauswechselverfahren wie das Press-/Ziehverfahren und das Berstlining-Verfahren an.

Wir helfen und beraten Sie bei der Realisierung von Versorgungsnetzen zwischen Wasserreservoir und Endverbraucher.

Berstlining

Berstlining ist grabenlose, umweltfreundliche Rohrerneuerung. Bei dieser Rohrneulegung wird das Altrohr im Erdreich zerstört, in den umliegenden Erdbereich verdrängt und danach das Neurohr in gleicher Trasse eingezogen. Die Anwendung ist jedoch erst ab DN 65 möglich. Dimensionserweiterungen sind im gleichen Arbeitsschritt realisierbar.

Mit geringem Personalaufwand können hohe Tagesleistungen von 150 m (bzw. im Langrohrrelining bis 200 m) erzielt werden. Alle Werkstoffe können auf diese Weise erneuert und nahezu alle Rohrwerkstoffe eingebaut werden.

Schema Berstlining

Offener Rohrleitungsbau

Frisch & Faust errichtet fachgerecht Rohrleitungsnetze in allen Nennweiten, in jeder Tiefe und aus allen Werkstoffen. Wir sind ein nach den Arbeitsblättern GW 301 und GW 302 von der ZertBau zertifiziertes Unternehmen. Entsprechende Zertifikate und Bescheinigungen liegen vor.

Hilfsrohrverfahren

Frisch & Faust setzt seit langem das Hilfsrohrverfahren zur grabenlosen Rohrauswechslung erfolgreich ein. Das Altrohr wird mit Hilfe von Stahlrohren, aus der Maschinengrube heraus, in die Zielgrube gepresst und kann dort in ganzen Längen ausgebaut werden. Mit dem Zurückziehen der Stahl(hilfs)rohre werden die neuen Produktrohre trassengleich eingezogen. Zur späteren Qualitätssicherung werden die Zugkräfte, die dabei auf die neuen Verbindungen wirken, aufgezeichnet.

Vorteile:

  • minimale Boden- und Straßenbauarbeiten. Aufgrabungen finden nur an den Hausanschlüssen und Armaturen statt
  • Straßenquerungen ohne Verkehrsbeeinträchtigungen sind möglich
  • minimale Behinderung und Belästigung der Anlieger / Anwohner
  • vorhandene Rohrleitungen werden vollständig gegen Neue ersetzt; nichts verbleibt im Boden.
Schema Berstlining

Relining

Das Reliningverfahren wird zur Rehabilitation von Gas- und Wasserrohrleitungen eingesetzt und ist ein grabenloses Verfahren. Das Neurohr wird in das bestehende Altrohr eingezogen und somit werden aufwändige Aufbrucharbeiten vermieden.

Beim Relining mit Ringraum wird ein verschweißter PE-Rohrstrang in die vorhandene Druckrohrleitung eingebracht, wobei der entstehende Ringraum offen bleiben oder verfüllt werden kann.

Wir unterscheiden zwei Reliningverfahren:

Kurzrohrrelining

Das einzubringende Rohr ist kürzer als die Einziehbaugrube.

Kurzrohrrelining

Langrohrrelining 

Das einzubringende Rohr ist länger als die Einziehbaugrube und wird außerhalb der Baugrube zu einem Rohrstrang verschweißt und in einem Arbeitsgang eingezogen.

Langrohrrelining

Beim Relining ohne Ringraum wird ein im Querschnitt reduzierter PE-Rohrstrang eingebracht und nach dem Einziehen so aufgeweitet, dass das Inlinerrohr eng an der Wandung des bestehenden Rohres anliegt (close-fit).

Es werden zwei Verfahrenstechniken unterschieden:

  • Reduktionstechnik – hierbei werden handelsübliche PE-Rohre auf der Baustelle vorübergehend gleichmäßig soweit im Durchmesser reduziert, dass sie ohne Beschädigung in das Altrohr eingezogen werden können.
  • Verformungstechnik – die zunächst kreisförmigen PE-Rohre werden werkseitig vorverformt und als Endlosware auf Rohrtrommeln gewickelt. Nach dem Einziehen in das Altrohr wird die kreisförmige Form des PE-Rohres, unter Ausnutzung des werkstoffeigenen Memory-Effekts durch Wärme und Druck, wieder hergestellt.

Anschließend erfolgt die Einbindung in das vorhandene Rohrnetz.

Qualitätssicherung wird durch fachmännische Inspektion auf Reinheit und Beschädigungen vor dem Einbau auf der Baustelle sowie fachgerechte Verschweißung des Rohrstranges durch unser Fachpersonal (zertifizierte PE-Schweißer) sichergestellt. Alle Arbeiten werden entsprechend den geltenden technischen Regeln von GW 320-1 und -2 durchgeführt.